Startseite / Hunderassen / Nova Scotia Duck Tolling Retriever (Toller)
Nova Scotia Duck toller Retriever

Nova Scotia Duck Tolling Retriever (Toller)

Widerristhöhe: Rüden 48 – 51 cm / Hündinnen 45 – 48 cm
Gewicht: Rüden 20 – 23 kg / Hündinnen 17 – 21 kg
Lebenserwartung: 13 – 15 Jahre
Herkunft: Kanada
Art: Apportierhund / Jagdhund
Charakter: intelligent, arbeitswillig, lebhaft, flink, verspielt
Farben: verschiedene Orange- und  Rottöne mit weissen Abzeichen

Verhalten und Wesen

Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever, kurz auch einfach Toller genannt, ist der kleinste Hund der Retriever-Familie. Er hat einen sehr ausgeprägten Apportiersinn und hilft seinem Herrchen, wo er nur kann. Mit Kindern und Artgenossen kommt er bei richtiger Angewöhnung gut zurecht. Fremden gegenüber ist er eher zurückhaltend.

Die Bedeutung von „Retriever“

Bestimmt ist Dir auch schon aufgefallen, dass nicht nur beim Nova Scotia Duck Tolling das Wort „Retriever“ im Namen vorkommt. Doch was bedeutet Retriever überhaupt? Hierbei wird nicht etwa der Hundetyp, sondern viel mehr seine Arbeitsweise beschrieben. Alle Hunde, welche früher erlegtes, krankes oder verlorenes Wild apportierten, wurden automatisch als Retriever bezeichnet. Diese Hunde entstanden hauptsächlich aus verschiedenen Kreuzungen, weshalb die betroffenen Rassen oftmals nicht dieselbe Fellfarbe oder Fellstruktur aufweisen. Folgende 5 Hunderassen gehören ergänzend zum Nova Scotia Duck Tolling Retriever zur Retrieverfamilie:

Ursprung und Geschichte

Der Toller ist der Kleinste der Retrieverfamilie. Sein vollständiger Name „Nova Scotia Duck Tolling Retriever“ wird wie folgt zusammengesetzt.

Nova Scotia = Neuschottland (Herkunft)

Duck Tolling Retriever = Enten anlockender Apportierhund (Arbeit)

Die ursprüngliche Aufgabe der Rasse bestand darin, Enten ans Ufer zu locken, damit der Jäger diese abschiessen kann. Dies schaffte der Toller mit einer sehr verspielten und neugierigen Anlockart, weshalb er auch heute noch oftmals als „Toller“ oder „Lockhund“ bezeichnet wird. Hat der Jäger eine Ente getroffen, musste der Hund ins Wasser springen, um die Ente zu apportieren.

Wie genau der Toller entstanden ist, kann nicht genau nachvollzogen werden. Es gibt aber viele Spekulationen, die auf eine Mischung aus Wavy Coatet Retrievern, Labrador Retrievern und Irish Setter hindeuten. Im Jahr 1945 wurde der Nova Scotia Duck Tolling Retriever als eigenständige Rasse anerkannt.

Haltungsempfehlung

Der Toller ist ein sehr anhänglicher und verschmuster Hund, welcher am liebsten immer bei seinen Liebsten sein möchte. Wie bereits oben geschrieben, kommt die Rasse sehr gut mit Kindern klar, weshalb einem Leben in einer Familie nichts im Wege steht. Da die Rasse sehr menschenbezogen ist, kommt eine Haltung im Zwinger nicht in Frage.

Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever ist ein sehr aktiver Hund, welcher täglich die Welt erkundigen möchte. Er ist ein fabelhafter Schwimmer, liebt es, Gegenstände aller Art zu apportieren und er zeichnet sich durch seine extreme Schnelligkeit und Flinkheit aus. Weiterhin hat der Toller einen stark ausgeprägten Spielsinn, welcher er bis ins hohe Alter auslebt.

Die Erziehung sollte sehr liebevoll und einfühlsam, aber trotzdem konsequent erfolgen. Weiterhin sollte dem Hund täglich viel Aufmerksamkeit geschenkt werden. Der Toller möchte körperlich und geistig gefordert werden.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Die Rasse ist für nahezu jede Aktivität zu haben. Besonders grosse Freude zeigen sie bei Spass im Wasser oder beim Apportieren. Es gibt aber verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten, bei welchem der Hund mit vollem Einsatz dabei ist. Hier ein paar wenige Beispiele dafür.

Krankheiten

Ellbogendysplasie (ED)

Bei der Ellbogengelenksdysplasie handelt es sich um eine Fehlbildung des Ellbogengelenkes. Dieses ist aufgrund starker Belastung, einer extremen Wachstumsphase, falscher Ernährung, zu langen Spaziergängen oder übermässigen Treppensteigen überlastet. Symptome dafür sind Lähmungsanzeichen oder eine sonderbare Auswärtsstellung der Vorderpfoten. Mehr Infos über Ellbogendysplasie findest Du hier.

Hüftgelenksdysplasie (HD)

Bei einer Hüftgelenksdysplasie sitzt die Gelenkkugel nicht richtig in der Gelenkpfanne, was zu grossen Problemen und Schmerzen führen kann. Die Krankheit ist vererbbar und bereits bei vielen Hunderassen anzutreffen. Ist die Erkrankung genetisch bedingt, lässt sich diese durch eine ausgewogene Ernährung vorbeugen. Mehr Infos über Hüftgelenksdysplasie findest Du hier.

Progressive Retina Atrophie (PRA)

Hierbei handelt es sich um eine vererbte Netzhauterkrankung, welche in jedem Fall zu einer Erblindung führt. Grund dafür sind die sogenannten Fotorezeptoren, welche nicht mehr korrekt funktionieren. Dadurch wird die Netzhaut dünner und es kommt zum Verlust des Sehvermögens. Mehr Infos über PRA findest Du hier.

Steril-Eitrige Meningitis-Arteriis (SRMA)

Bei SRMA handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit, wobei sich die Rückenmarkshäute (Meningen) entzünden. Dadurch hat der Vierbeiner Koordinationsprobleme und starke Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule sowie im Nacken. Die genaue Ursache ist bis heute nicht geklärt. Man geht aber davon aus, dass die Entzündung durch einen bakteriellen- oder viralen Infekt oder durch eine Pilz- oder Parasitenerkrankung ausgelöst wird.

Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Bewertungen insgesamt: 5 Durchschnitt: 5]

Das könnte dir auch gefallen:

Laekenois (Belgischer Schäferhund)

Inhaltsverzeichnis1 Verhalten und Wesen2 Ursprung und Geschichte3 Haltungsempfehlung4 Beschäftigungsmöglichkeiten5 Krankheiten Widerristhöhe: Rüden ca. 62 cm …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.