Startseite / Hunderassen / Shar Pei » Rassebeschreibung des Hundes aus China
Shar-Pei

Shar Pei » Rassebeschreibung des Hundes aus China

Widerristhöhe:  beide ca. 44 – 51 cm
Gewicht:  beide ca. 20 – 25 kg
Lebenserwartung: 9 – 11 Jahre
Herkunft: China
Art: Jagdhund, Wachhund
Charakter: der Shar Pei ist aufgeweckt, freundlich, selbstbewusst, liebenswert, treu
Farben: chocolate, cream, cream dilute, fawn, flowered, redfawn, sable, lilac, schwarz

Verhalten und Wesen vom Shar Pei

Der Shar Pei, auch als chinesischer Faltenhund bekannt, ist ein sehr ausgeglichener, selbstsicherer und ruhiger Hund, welcher die Natur erkunden möchte.

Er fasst sehr schnell Vertrauen zu seinen engsten Mitmenschen und möchte am liebsten immer überall mit dabei sein. Er zeigt sich als sehr wachsam und verteidigt, wenn nötig, sein Hab und Gut.

Ein typisches Rassemerkmal beim Shar Pei sind die kleinen Ohren sowie die teilweise blau bis blauschwarze Zunge.

Ursprung und Geschichte

Ursprünglich kommt der Shar Pei aus den südlichen Gebieten von China, genauer gesagt aus Dialack. Anhand von Schriften konnte man feststellen, dass die chinesischen Hunde meist von Bauern gehalten worden sind.

Sie wurden als

  • Wachhunde,
  • Hütehunde
  • und Jagdhunde

eingesetzt. Man geht davon aus, dass der Shar Pei aus einer Kreuzung zwischen Chow Chow, Mastino Napoletano und Staffordshire Bullterrier entstanden ist.

Im Jahr 1950 war der Shar Pei vom Aussterben bedroht. Gut 20 Jahre später wurden gerade mal knapp ein Dutzend Hunde dieser Rasse weltweit gezählt. Aus diesem Grund galt die Rasse kurz darauf als seltenste Hunderasse der Welt.

1979 kamen die ersten Faltenhunde nach Deutschland, wo sie sofort für große Begeisterung sorgten. Der einzigartige Vierbeiner wurde als seltenster und außergewöhnlichster Hund bezeichnet und bekam dafür sogar einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde. Von diesem Moment an stieg die Nachfrage nach den Hunden rasant und die Angst vor dem Aussterben war vorbei. 1981 fand die Anerkennung des Shar Pei als eigenständige Rasse statt.

Haltungsempfehlung

Der Shar Pei ist gegenüber Menschen, die er kennt, ein sehr freundlicher und aufgestellter Hund. Er eignet sich aufgrund seiner geduldigen Art sehr als Familienhund. Fremden gegenüber ist die Rasse jedoch eher abweisend. Auch gegenüber von Artgenossen zeigt er sich oftmals etwas arrogant.

Aufgrund seiner selbstbewussten Art akzeptiert er seinen Platz im Rudel ohne Widerstand. Wichtig ist aber, dass die Erziehung sehr konsequent und mit Grenzen erfolgt, ansonsten kann es durchaus vorkommen, dass der Shar Pei die Wohnung auseinandernimmt.

Für eine Zwingerhaltung kommt dieser Rasse überhaupt nicht in Frage, da die Hunde immer die Nähe zu ihrer Bezugsperson suchen und mit Einsamkeit nicht klarkommen.

Pflege

Der Shar Pei ist für seine extreme Faltenbildung bekannt. Diese ist im Welpenalter ausgeprägter als im Erwachsenenstadium. Die Falten an sich benötigen aber kaum Pflege. Auch braucht das Fell keine spezielle Pflege. Im Prinzip gelten die chinesischen Faltenhunde als sehr saubere und pflegeleichte Hunde.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Jeder Shar Pei hat seinen eigenen Charakter. Einige sind sehr sportlich, andere wiederum nehmen es lieber gemütlich und fühlen sich im Trockenen am wohlsten. Wichtig bei der Auswahl der Aktivität ist, dass jeder für sich das passende Hobby findet, das dem Hund sowie dem Menschen Spaß bereitet. Dadurch wird auch das Team zusammengeschweißt.

  • Jagdhund
  • Schutzhund
  • Spürhund
  • Hütehund
  • Wachhund

Krankheiten

Amyloidose

Bei einer Amyloidose lagert sich eine wachsartige Substanz im Gewebe und den Organen des Hundes ab. Die Substanz besteht hauptsächlich aus Protein und heißt Amyloid. Erkennt man die Erkrankung nicht früh genug, kann dies zu Organversagen führen. Besonders betroffen dabei sind die Nieren und die Leber des Hundes.

Die Behandlung ist bei jedem Hund anders und erfolgt analog zu jeweiligen Ursache. Da es sich um eine vererbbare Krankheit handelt, dürfen betroffene Tiere nicht bei der Zucht zum Einsatz kommen. Mehr Infos über die Amyloidose findest Du hier.

Ellenbogendysplasie (ED)

Bei der Ellbogengelenksdysplasie handelt es sich um verschiedene Krankheiten des Ellenbogengelenkes. Dieses ist aufgrund großer Belastung, einer Wachstumsphase, falscher Ernährung, zu lang andauernden Spaziergängen oder zu vielem Steigen von Treppen überlastet.

Symptome dafür sind dann Anzeichen von einer Lähmung oder eine ungewöhnliche Auswärtsstellung der Vorderpfoten. Mehr Infos über Ellenbogendysplasie findest Du hier.

Hüftgelenksdysplasie (HD)

Bei einer Hüftgelenksdysplasie sitzt die Gelenkkugel nicht richtig in der Gelenkpfanne, was zu einer schmerzhaften Problematik führen kann. Die Krankheit ist erblich bedingt und bereits bei zahlreichen Hunderassen vorhanden.

Ist die Erkrankung genetisch bedingt, hilft eine ausgewogene Ernährung als Vorbeugung. Mehr Infos über Hüftgelenksdysplasie findest Du hier.

Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)

Die Schilddrüse, auch Thyreoidea genannt, ist ein hormonproduzierendes Organ. Sie ist zuständig für die Ausscheidung sowie die Speicherung und Herstellung von den beiden Schilddrüsenhormonen Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4).

Diese wiederum beeinflussen das Wachstum, die Organentwicklung und das Nervensystem des Hundes. Besteht eine Unterfunktion der Schilddrüse, entsteht ein reduzierter Stoffwechsel, was wiederum zu einer Selbstzerstörung des Schilddrüsengewebes führt. Mehr Infos über Hypothyreose findest Du hier.

Lidfehlstellungen (Ektopium und Entropium)

Spricht man von einer Lidfehlstellung, bedeutet dies, dass der Lidrand nicht schön am Auge anliegt, sondern eher nach außen (Ektropium) oder nach innen (Entropium) gedreht ist. Die Folge davon ist eine chronische Entzündung der Bindehaut (Konjunktivitis). Der Shar Pei neigt vor allen Dingen zum Entropium.

Katarakt / Grauer Star

Katarakt, auch grauer Star genannt, ist eine häufig auftretende Krankheit beim Shar Pei. Es ist eine der häufigsten Erblindungsursache beim Hund.

Katarakt bezeichnet eine Trübung der Linse im Auge. Dies kann Folge von einer Erkrankung oder Verletzung sein und muss unbedingt tierärztlich behandelt werden. Leider wird die Krankheit oftmals vererbt. Mehr Infos über Katarakt findest Du hier.

Shar-Pei Fieber

Beim Shar Pei Fieber handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung, welche sich durch hohes Fieber äussert. Die Fieberschübe dauern ca. 12 – 36 Stunden. Zusätzlich können Schwellungen an Gelenken und im Gesicht auftreten. Man geht davon aus, dass die Fehlfunktion im Körper auf verschiedene Gene zurückzuführen ist.

Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Bewertungen insgesamt: 11 Durchschnitt: 4.7]

Das könnte dir auch gefallen:

Bichon Frisé

Bichon Frisé » Rassebeschreibung des Hundes

Widerristhöhe: 23 – 30 cm Gewicht: ca. 5 kg Lebenserwartung: 12 – 15 Jahre Herkunft: …