Startseite / Haltung / Koprophagie – warum fressen Hunde Kot?
Warum frisst der Hund Kot

Koprophagie – warum fressen Hunde Kot?

Was genau ist Koprophagie

Schneller als man „NEIN“ sagen kann, ist es schon geschehen – der geliebte Vierbeiner verspeist die Hinterlassenschaften von anderen Tieren. Dies ist – jedenfalls aus Sicht des Menschen – sehr unappetitlich und kann auch ein Hinweis auf eine eventuelle Krankheit beim Hund sein. In der Fachsprache nennt man dieses Vorgehen Koprophagie.

Den meisten Menschen graut es bei dem Gedanken, dass ihr Hund mit Kot-Resten angekuschelt kommt und einem dabei sogar noch ablecken möchte. Gerne erklären wir Dir in diesem Beitrag, wo die Ursache für dieses Verhalten liegen könnte und was man dagegen unternehmen kann.

Ist Kotfressen natürliches Verhalten?

Hündin mit WelpenWenn Hündinnen, die gerade geworfen haben, den Kot ihrer Kleinen fressen, kann dies ein vollkommen natürliches Verhalten sein. Die Mütter machen dies, um die Darmentleerung der Welpen anzukurbeln und den Po und die Genitalien des Nachwuchses zu säubern. Dieses Verhalten ist allerdings nicht bei allen frisch gebackenen Müttern zu beobachten.

Auch Welpen verspeisen gerne den Kot ihrer Mutter. Sie nehmen dadurch wichtige Darmbakterien auf, die das Immunsystem in den ersten Monaten stärken. Viele junge Vierbeiner fressen aber auch Kot, weil sie es bei ihrer Mutter abgeschaut haben.

Warum frisst mein Hund Kot?

Die Frage nach dem „Warum“ kann man so leicht nicht beantworten. Es gibt viele Gründe, warum ein Hund Kot frisst. Um herauszufinden, warum Dein Hund Kot frisst, kannst Du Dir die möglichen Gründe genauer anschauen und so per Ausschlussverfahren die mögliche Ursache finden.

Frust

Bei Hunden, die in einer Zwingerhaltung leben und nicht damit klar kommen, kann ein solches Verhalten auftreten. In diesem Fall deutet das Kotfressen auf Frustration, Protest oder auch auf hygienische Probleme hin. Hierbei hilft eine Verbesserung der Haltungsbedingungen.

Wurmbefall

Durch einen starken Wurmbefall können die Verdauungsfunktionen des Hundes eingeschränkt sein. Dies kann ein Auslöser für das Fressen von fremdem Kot sein.

Magenbeschwerden

Wenn der Hund Magenprobleme hat, hilft er sich selbst. Dies geschieht in der Regel durch das Fressen von Gras oder anderen Pflanzen. Einige wählen aber Kot, um die Verdauung in den Griff zu bekommen.

Futter

Das heutige Dosen- bzw. Nassfutter (besonders das Günstige) ist oft mit Geschmacksverstärkern angereichert. Diese werden vom Hund teilweise ausgeschieden, weshalb viele Artgenossen den Kot „lecker“ finden.

Mangel an Darmbakterien

Wie bereits oben beschrieben, fressen Welpen sehr oft den Kot ihrer Mutter, um wichtige Darmbakterien aufzunehmen, welche das Immunsystem in den ersten Monaten stärken.

Aufmerksamkeit

Koprophagie findet man auch bei Tieren wieder, die alleine sind und bei Tieren, die sich ihrer Stellung im Rudel nicht sicher sind.

Hunde sind sehr an den Menschen gebunden und möchten diesem gefallen. Wenn die Hunde bemerken, dass ihrem Menschen etwas besonders wichtig ist, wiederholen sie diese Handlung oft, da sie dann Aufmerksamkeit erhalten. Im Normalfall schenkt man dem Hund diese automatisch, wenn er auf dem Spaziergang Kot aufnimmt. Aus diesem Grund wird das geliebte Familienmitglied die Handlung auch so oft wie möglich wiederholen.

Psychische Probleme

Ein weiterer Grund können psychische Probleme sein. Sollte der Hund im Welpenalter z.B. in eher schlechten Verhältnissen gelebt haben und musste er hierbei oft hungern, kann sich das auf das spätere Leben auswirken. Der Hund hat ständig Angst zu verhungern und frisst deshalb Kot.

Territorium markieren

Hunde fressen den Kot der anderen Hunde auch, um dessen Markierungen zu entfernen und eigene anzubringen. Dieses Verhalten finden man häufig bei territorialen Hunden wieder.

Energiemangel

Bei Hunden, die sehr grossen körperlichen Belastungen ausgesetzt sind, beobachtet man das Verhalten. Nach einer extremen körperlichen Anstrengung ist das Fressen von Kot eine Möglichkeit, um wieder Energie zu tanken.

Erkrankungen

Auch eine mögliche Erkrankung kommt in Betracht. Hierzu zählt z.B. die Bauchspeicheldrüsen-Unterfunktion (Pankreasinsuffizienz). Dabei werden nicht genügend Verdauungsenzyme produziert. Der Hund ist dadurch nicht in der Lage, ausreichend Nährstoffe mit der Nahrung aufzunehmen. Trotz ausreichendem Futter magert der Hund ab.

Nährstoffmangel

Wenn der Hund nicht genügend Nährstoffe mit der Nahrung erhält, können diese auch durch den Kot von anderen Tieren aufgenommen werden. In diesem Fall solltest Du die Ernährung Deines Vierbeiners kontrollieren und gegebenenfalls anpassen. Ein Besuch bei einem Tierarzt oder Ernährungsexperten für Hunde kann Dir dabei helfen.

Wie Du siehst, gibt es viele mögliche Ursachen für eine Koprophagie. Es gibt sicherlich auch noch andere Ursachen. Und es muss nicht immer schlimm sein. Vielleicht mag Dein Hund auch einfach den Geschmack.

Warum fressen Welpen Kot?

Bei einem Welpen ist es nicht ungewöhnlich, dass er Kot, Kadaver oder andere unappetitliche Dinge beschnuppert oder auch frisst. Das liegt daran, dass der Welpe die Welt erkunden möchte und viele interessante Dinge findet – darunter u.a. auch Kot. Dieses Verhalten kennt man von Babys und Kleinkindern, die auch alles anfassen und in den Mund stecken – den kleinen Hunden geht es da nicht anders.

Wichtig ist, dass man bereits im Welpenalter dem Hund beibringt, dass er das lieber lassen sollte. Hierfür eignet sich ein Anti-Giftköder-Training, welches man nutzen kann, um dem Hund das Kotfressen abzugewöhnen.

Folgen von Koprophagie

Die Folgen von Koprophagie können gefährlich für den Hund und Mensch sein. Z.B. dann, wenn der Hund durch den Kot Parasiten, Viren, Baktierien oder andere Krankheitserreger aufnimmt.

Abgesehen davon, dass es extrem eklig ist, wenn man von seinem Hund abgeleckt wird, der gerade Kot gefressen hat, ist es auch hygienisch sehr bedenklich. Durch den Kontakt mit Menschen können Krankheitserreger übertragen werden. Dies kann gerade für Babys und Kleinkinder schnell gefährlich werden. Ausserdem stinkt der Hund aus dem Maul, was auch nicht gerade als angenehm empfunden wird.

Man sollte als Sicherheitsmassnahme den Hund nach jedem Aussenaufenthalt lieber kontrollieren, ob er eventuell Kot gefressen hat.

Folgen beim Fressen von Kot eines Tieres, welches eine Wurmkur macht

Gerade der Kot von Tieren, welche eine Wurmkur machen, kann sehr gefährlich werden. Besonders bei der Pferdeentwurmung können im Kot schädliche Medikamentenreste enthalten sein. Dies kann Hunde – je nach aufgenommener Dosis – vergiften.
Aber auch die Ausscheidung vom Menschen kann einen undefinierbaren Medikamenten-Cocktail enthalten, welcher den Hund vergiften kann. Hierzu zählt z.B. Kot von Personen, die Drogen konsumiert haben.

Folgen beim Menschen

Hunde sind nicht nur Hunde, sondern auch Familienmitglieder. Sie dürfen mit aufs Sofa und manchmal auch ins Bett. Auch Kuscheln und Ablecken gehört zum täglichen Ritual. Sollte der Hund allerdings vorher Kot gefressen haben, kann dies zu einem richtigen Problem werden.

Der Hund überträgt Krankheitserreger, welche vor allem für Babys und Kleinkinder gefährlich werden können. Kotfressen ist ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko für Menschen und auch für den Hund selbst. Deshalb sollte man vermeiden, dass der Hund Kot frisst. Nicht nur das direkte Fressen des Kotes kann schwerwiegende Probleme hervorrufen. Auch das Suhlen in Kot und Kadaver kann zu einer Übertragung von Krankheitserregern führen (durch das Fell).

Krankheiten

Im Kot sind zahlreiche Bakterien vorhanden, welche verschiedene, auch gefährliche Krankheiten übertragen können. Hier ein paar Beispiele dafür:

Massnahmen bei Koprophagie

Nachdem Du nun herausgefunden hast, warum Dein Hund Kot frisst, geht es jetzt an die „Behandlung“, um Deinem Hund dieses Verhalten abzutrainieren. Je nach Ursache gibt es unterscheidliche Trainingswege. Wenn der Hund öfters Kot frisst, empfiehlt es sich, mit dem Tierarzt abzusprechen, ob der Hund wegen der hohen Wahrscheinlichkeit einer Wurm- bzw. Parasitenansteckung öfter entwurmt werden sollte oder ob der Hund allenfalls an einem Vitaminmangel leidet.

Tabasco oder Chili gegen das Kot-Fressen?

Einige behaupten, dass man dem Hund das Kot-Fressen abgewöhnen kann, indem man Tabasco oder Chili in die Kot-Haufen gibt. Ob man das seinem Hund wirklich antun möchte, ist jedem selbst überlassen. Falls Du Dich dennoch dafür entscheidest, verwende bitte sehr wenig vom Tabasco oder Chili! Ausserdem müsste man bei dieser Methode erst einmal Häufchen einsammeln, bevor man mit dem „Training“ anfängt.

Auch gibt es Zusatzprodukte, die man in das Futter mischt. Beim Verzehr schmecken sie gut, jedoch nach der Verdauung werden sie bitter. Hierbei sollte man sich wieder überlegen, ob man das seinem geliebten Vierbeiner antun möchte.

Aufmerksamkeitsverhalten

Beobachte Dein Verhalten dem Hund gegenüber im Alltag. Erhält der Hund zu wenig Aufmerksamkeit von Dir? Das Zusammenspiel zwischen Hund und Mensch ist sehr wichtig. Übe einen sicherer Rückruf. Dies gelingt am besten, wenn Du mit Deinem Hund alleine bist und Ihr nicht abgelenkt werdet.

Probiert es im eigenen Garten oder wenn Ihr ungestört seid, auf einem Waldweg. Dein Hund muss auf einem bestimmten Ton oder auf ein bestimmtes Wort reagieren und dann zu Dir zurückkommen. Gib Deinem Hund – wenn er es richtig gemacht hat – eine Belohnung. Solltest Du nun im Alltag beobachten, dass Dein Hund an einem Kothaufen schnüffelt oder sogar schon anfängt, ihn zu fressen, dann rufe ihn zu Dir zurück. Am Anfang kannst Du diese Trainingsmethode am besten mit einer Schleppleine unterstützen. So kannst Du Deinen Vierbeiner zurückziehen, wenn er Dein Signal ignoriert.

Behandlung bei Krankheiten

Wenn Dein Hund bedingt durch eine Krankheit (Pankreasinsuffizienz) Kot frisst, dann ist ein Besuch beim Tierarzt unausweichlich. Dieser wird bei Pankreasinsuffizienz spezielle Nahrung verordnen.

Entwurmung

Eine regelmässige Wurmkur hilft Deinem Hund gesund zu bleiben.

Ernährung

Die richtige Ernährung spielt beim Hund eine wichtige Rolle. Achte auf eine gesunde Ernährung und auf die richtigte Nährstoffzufuhr.

Vor allem nach extremer Anstrengung benötigt Dein Hund ausreichend Futter. Somit kannst Du das Fressen von Kot vermeiden. Wichtig dabei ist, dass der Hund nach dem Fressen eine Pause einlegen kann, um eine sogenannte Magendrehung zu vermeiden.

Was tun, wenn es schon zu spät ist?

Sollte Dein Hund schneller gewesen sein als Du, so ignoriere ihn komplett und gehe einfach weiter. Das mag jetzt zwar komisch klingen, aber funktioniert bei vielen. Damit belohnst Du Deinen Hund nicht mit Aufmerksamkeit und das Kotfressen wird ihm schnell vergehen. Versuch das Vorgehen mit dem Ignorieren eine Woche lang aus. Sollte der Hund nicht darauf reagieren, kannst Du Dir andere fiese Dinge einfallen lassen.

Warum ist das Suhlen in Kot beliebt bei unseren Hunden?

Anders als beim Herrchen ist das Suhlen in Kot bei Hunden und Wölfen sehr beliebt. Es wird dafür genutzt, um seinen eigenen Geruch zu überdecken und für mögliche Feinde weniger gut erkennbar zu sein. Der Hund empfindet diesen Geruch auch nicht als unangenehm – zum Ärger vom Herrchen.

Fazit

  • Kommt es vor, dass dein Hund Kot frisst, solltest Du der Ursache auf den Grund gehen. Durch spezielles Training wird dem Hund das Fressen von Kot und anderen Sachen (Giftköder) abgewöhnt.
  • Durch Koprophagie können gefährliche Krankheitserreger übertragen werden – auch auf dem Menschen.
  • Ein gutes Zusammenspiel zwischen Mensch und Tier ist sehr wichtig. Schenke Deinem Hund genügend Aufmerksamkeit und Liebe, sodass er nicht auf dumme Ideen kommt.
  • Achte auf die richtige Ernährung, um Nährstoffmangel vorzubeugen.
  • Regelmäßige Besuche beim Tierarzt und regelmäßige Entwurmungen helfen, um Würmer- und Parasitenbefall vorzubeugen.
Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Bewertungen insgesamt: 7 Durchschnitt: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.