Startseite / Krankheiten / Nickhautdrüsen-Vorfall (Cherry Eye)
Hundeauge

Nickhautdrüsen-Vorfall (Cherry Eye)

Was ist ein Nickhautdrüsen-Vorfall?

Das Hundeauge besteht aus insgesamt drei Augenlidern. Dem oberen und unteren Augenlid sowie der sogenannten Nickhaut. Die Nickhaut befindet sich innerhalb des Augenwinkels und wird von Knorpel und Bindegewebe umgeben. In der Nickhaut befindet sich eine Tränendrüse, auch Nickhautdrüse genannt. Sie bildet in etwa 30 – 40% der Tränenflüssigkeit im Hundeauge und ist von aussen nicht sichtbar.

Bei einem Nickhautdrüsen-Vorfall, kurz auch „Cherry Eye“ genannt, kommt es zu einer Stauung, wobei die Drüse anschwillt und aus der Nickhaut herausragt. Bei einem Vorfall rötet sich das Gebilde, worauf eine Entzündung die Folge ist. Gleichzeitig kommt es zu einer Bindehautentzündung, da das Auge den Fremdkörper abstossen möchte. Wird das Cherry Eye nicht schnell behandelt, kommt es zum Austrocknen der Augen, da die Drüse zu wenig Flüssigkeit bildet.

Der Begriff Cherry Eye ist von einer rötlichen und runden Drüse abzuleiten, die bei einem solchen Vorfall entsteht.

Symptome

Folgende Symptome weisen auf einen Nickhautdrüsen-Vorfall hin:

  • Entzündung der Nickhautdrüse
  • Schwellung der Nickhautdrüse
  • Bindehautentzündung
  • tränendes Auge (Anfangsstadium)
  • trockenes Auge (im fortgeschrittenen Stadium)

Diagnose

Da der Krankheitsverlauf beim Cherry Eye deutlich zu erkennen ist, kann der Tierarzt anhand einer normalen Augenuntersuchung die Diagnose stellen. Ist der Hund bereits im fortgeschrittenen Alter, ist eine solche Schwellung oftmals auch ein Anzeichen für einen Augentumor, weshalb der Tierarzt bei solchen Fällen das Auge etwas genauer untersucht, um Krebs auszuschliessen.

Behandlung

Leider gibt es keine Medikamente, die das Cherry Eye zum Verschwinden bringen. Eine Operation ist deshalb bei einem Nickhautdrüsen-Vorfall immer notwendig. Dabei versetzt der Tierarzt die Drüse in ihre ursprüngliche Lage zurück, wo er sie annäht. Ganz entfernt werden kann die Nickhautdrüse jedoch nicht, da das Auge sonst nicht mehr genügend Augenflüssigkeit produziert.

Nach der Operation wird das Auge noch mit einer antibiotischen Augensalbe behandelt, bis alles vollständig abgeheilt ist. Weiterhin muss der Vierbeiner einen Halskragen tragen, damit er nicht mit den Pfoten das betroffene Auge erneut verletzen kann.

Besonders betroffene Rassen

Ein Cherry Eye kann bei jeder Hunderasse entstehen. Meistens sind Junghunde und Hunde mit einer Brachyzephalie (Rundköpfigkeit) betroffen. Es gibt aber auch Fälle, wo bereits ausgewachsene Hunde erkranken.

Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Bewertungen insgesamt: 2 Durchschnitt: 5]

Das könnte dir auch gefallen:

Milzriss

Milzriss

Inhaltsverzeichnis1 Die Milz2 Was ist ein Milzriss?3 Symptome4 Diagnose5 Behandlung Die Milz Die Milz ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.