Startseite / Hunderassen / Shih Tzu
Shih Tzu

Shih Tzu

Widerristhöhe: zwischen 20 – 27 cm
Gewicht: zwischen 4 – 8 kg
Lebenserwartung: 10 – 16 Jahre
Herkunft: Tibet
Art: Gesellschaftshund, Begleithund
Charakter: intelligent, verspielt, freundlich, wachsam, loyal
Farben: alle Farben erlaubt

Verhalten und Wesen

Ayla – eine Shih Tzu Hündin

Shih Tzus sind sehr freundliche und fröhliche Hunde mit einem sehr stolzen Auftreten. Sie kommen mit Menschen jeden Alters sowie mit Artgenossen und anderen Haustieren sehr gut zurecht. Im Alltag lieben sie es Spaziergänge im Park zu unternehmen, oder einfach nur zu Hause auf Herrchens Schoss zu sitzen. Die Hauptsache für die kleinen Vierbeiner ist, dass sie immer und überall mit dabei sein können.

Ursprung und Geschichte

Der Name Shih Tzu stammt aus dem Chinesischen und bedeutet übersetzt so viel wie „Löwenhund“. Diese Bezeichnung ist auf Buddha abzuleiten, der einen solchen Hund besessen haben soll, welcher sich in einen Löwen verwandeln konnte. Weiter weisst der Shih Tzu ein löwenähnliches Aussehen auf.

Es wird vermutet, dass der Shih Tzu ursprünglich aus Tibet stammt und mit der zunehmenden Verbreitung des Buddhismus nach China gelangt ist. Nebst der Verwendung als Wachhund von Tempeln wurde der kleine Vierbeiner rund um das 17. Jahrhundert oftmals als Geschenk an die chinesischen Kaiser übergeben. In den kaiserlichen Palästen haben sich die chinesischen Adeligen um die Weiterentwicklung der Löwenhunde gekümmert. Im Jahr 1930 kamen die ersten Löwenhunde nach China, wo sie 1946 als eigenständige Rasse anerkannt worden sind.

Haltungsempfehlung

Shi Tzu
Kimy liebt den Park.

Der Shih Tzu ist ein absoluter Gesellschaftshund. Er liebt es in der Nähe von Menschen zu sein, und im Park herumzutoben. Zu Hause fordert er zahlreiche Streicheleinheiten und Kuschelzeiten mit den Liebsten. Wie bereits oben erwähnt, kommt die Rasse mit Menschen jeden Alters zurecht. Deshalb ist der Hund auch für ältere Menschen sehr gut geeignet. Auch mit Kindern kommt der Vierbeiner sehr gut klar, wenn ihm der Umgang mit den kleinen Menschen von Welpen an aufgezeigt wird.

Da der tibetische Hund sehr lernwillig ist, ist die Erziehung in der Regel ganz einfach. Trotzdem sind Regeln im Alltag sehr wichtig, da der Shih Tzu sonst schnell seinen teilweise dicken Kopf durchsetzen will. Die Erziehung muss deshalb sehr konsequent, aber mit einer sehr liebevollen Art und Weise aufgebaut werden. Weiter weiss der kleine Hund genau, wie man Menschen um die Finger wickeln kann.

Die kleinen Vierbeiner sind sehr anpassungsfähig. So spielt es keine grosse Rolle, ob sie in einem Haus mit Garten oder in einer kleinen Stadtwohnung leben. Wichtig ist, dass er sich täglich draussen sowie drinnen austoben kann und ihm auch die nötige Kopfarbeit gegeben wird.

Fellpflege

Shi Tzu
Feli mit ihrem langen Fell.

Das Fell des Shih Tzus ist lang. Regelmässiges Bürsten ist deshalb sehr wichtig. Ansonsten kommt es schnell zu Verfilzungen im Fell des Vierbeiners. Weiter verfangen sich beim Spazieren sehr schnell Blätter etc., welche nach der Gassirunde unbedingt entfernt werden müssen.

Viele Hundehalter, welche mit ihren Löwenhunden nicht zu Ausstellungen gehen, halten das Fell des Shih Tzus kurz. Dies vereinfacht die Fellpflege um ein Vielfaches. Trotzdem ist es wichtig, den Hund regelmässig nach Parasiten abzusuchen.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Shi Tzu
Shih Tzus eignen sich für viele Aktivitäten.

Der Shih Tzu ist ein sehr ausdauernder Hund. Nebst langen Spaziergängen, Wanderungen oder Joggingtouren eignen sich verschiedene Spiele und Sportaktivitäten, um den Vierbeiner auszupowern. Hier ein paar Beispiele:

  • Agility
  • Apportieren
  • Dogdance
  • Flyball
  • Reitbegleitung
  • Therapiehund
  • Trickdogging
  • etc.

Krankheiten

Atemwegserkrankungen

Aufgrund der verkürzten Nase, die beim Shih Tzu vorhanden ist, neigen die kleinen Löwenhunde oftmals zu Atemwegserkrankungen.

Augenentzündungen

Die kleinen Löwenhunde haben auch im Gesicht lange Haare. Geraten diese in die Augen der Vierbeiner, kommt es zu Entzündungen im Bereich der Augen.

Patellaluxation

Von Patellaluxation sind vor allem kleinere Hunderassen wie der West Highland White Terrier und Cairn Terrier sowie auch der Shih Tzu betroffen. Dabei handelt es sich um eine Fehlbildung im Kniegelenk, welche bis zur Lähmung führen kann. Auslöser ist die Kniescheibe, welche nicht korrekt im Kniegelenk liegt und so zu Schmerzen führt.

Galerie

Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Bewertungen insgesamt: 3 Durchschnitt: 5]

Das könnte dir auch gefallen:

Laekenois (Belgischer Schäferhund)

Inhaltsverzeichnis1 Verhalten und Wesen2 Ursprung und Geschichte3 Haltungsempfehlung4 Beschäftigungsmöglichkeiten5 Krankheiten Widerristhöhe: Rüden ca. 62 cm …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.