Aidi

Aïdi

Widerristhöhe: 52 – 62 cm
Gewicht: 22 – 25 kg
Lebenserwartung: ca. 15 Jahre
Herkunft: Marokko
Art: Hirtenhund / Jagdhund / Begleithund
Charakter: wachsam, treu, anhänglich, beweglich, mutig
Farben: falb, braun oder schwarz in verschiedenen Tönen
Alternative Namen: Atlas Berghund / Atlas Schäferhund / Marokkanischer Schäferhund / Atlas Aïdi / Atlas Mountain Dog

Verhalten und Wesen

Der Aïdi ist ein absolut treuer Begleiter, der sein Hab und Gut jederzeit mit seinem starken Beschützerinstinkt verteidigt. Im Alltag zeigt er sich als intelligenter und lernfreudiger Vierbeiner, der alles für seine Liebsten macht und es liebt, sich in der Natur zu bewegen.

Ursprung und Geschichte

Aïdi = Hund (Berbersprache)
Atlas = Gebirge in Afrika

Der Ursprung des Aïdis liegt in Marokko, genauer gesagt in den Regionen des Atlas Gebirges. Dort diente er als Herdenschutzhund sowie als Wachhund, wobei seine Aufgabe war, das Hab und Gut der Hirten sowie die Lager vor Raubtieren zu beschützen. Weiterhin wurde er aufgrund seiner durchaus guten Nase oftmals auf die Jagd mitgenommen. Sobald er Wild aufgespürt hat, ging die Arbeit für seine Artgenossen, die Sloughi Hunde los, welche die Beute jagten und zu seinem Rüdel brachten. Die beiden Rassen sind übrigens die Einzigen mit marokkanischem Ursprung.

Das dichte Fell, das der Aïdi auch heute noch besitzt, war und ist ein hervorragender Schutz vor der in Marokko brennenden Wärme am Tag sowie vor der eisigen Kälte in der Nacht. Weiterhin diente das dichte Haarkleid früher als Schutz bei Kämpfen mit Wölfen.

Offiziell anerkannt ist die Rasse seit dem Jahr 1963.

Haltungsempfehlung

Der Aïdi ist ein sehr aktiver Hund, der täglichen Auslauf fordert. Wenn er dazu noch sein Heim auf einem Hof findet, fühlt sich die Rasse pudelwohl, denn er trägt auch heute noch den starken Wach- und Schutzinstinkt in sich. Ein Leben mitten in der Stadt eignet sich für diese Rasse weniger.

Ebenfalls ist der Aïdi ein treuer Haushund, solange die Erziehung sehr konsequent und abwechslungsreich erfolgt. Wird dem Atlas Berghund langweilig, macht er sich schnell selbstständig, wobei er sich eine Aufgabe sucht. Hat er erst mal Vertrauen zu seiner Familie aufgebaut, zeigt er sich als durchaus treuer und anhänglicher Begleiter im Alltag. Dabei stellt der Vierbeiner sich immer wieder in den Mittelpunkt, sodass ihm genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Kindern gegenüber sind Aïdis meist eher misstrauisch, jedoch keineswegs aggressiv, solange das Verhalten der Kinder korrekt ist. Als reiner Familienhund eignet sich diese Rasse deshalb eher weniger.

Beschäftigungsmöglichkeiten

  • Fährtenarbeit
  • Jagdhund
  • Hütehund
  • Schutzhund
  • Wachhund

Krankheiten

Keine Erbkrankheiten bekannt.

Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Bewertungen insgesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Das könnte dir auch gefallen:

Skikoku Inu

Shikoku

Inhaltsverzeichnis1 Verhalten und Wesen2 Ursprung und Geschichte3 Haltungsempfehlung4 Beschäftigungsmöglichkeiten5 Krankheiten6 Galerie Widerristhöhe: Rüden ca. 52 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.