Startseite / Krankheiten / Milzriss beim Hund
Milzriss

Milzriss beim Hund

Die Milz

Ein Milzriss ist eine gefährliche Verletzung beim Hund. Die Milz ist ein sehr wichtiges Organ im Körper. Sie ist bereits im Welpenalter von großer Bedeutung, denn sie ist für die Bildung von roten Blutkörperchen verantwortlich.

Auch im Erwachsenenalter kann die Milz bei Bedarf neue rote Blutkörperchen produzieren. Viel mehr baut sie während dieser Zeit aber die defekten Blutzellen ab und speichert gleichzeitig bis zu 20% des Blutvolumens im Körper.

Was ist ein Milzriss?

Ein Milzriss entsteht durch einen Schlag, einen Aufprall oder ein Trauma im Bereich der Milz, wodurch ein Riss im Organ entsteht. Weiterhin kann ein solcher Riss durch eine bereits vorhandene Krankheit wie beispielsweise ein Milztumor oder eine vergrößerte Milz entstehen. Bei letzteren beiden Ursachen reicht oftmals eine kleine Bewegung aus, um einen Riss zu verursachen.

Ein Milzriss wird in zwei Kategorien unterteilt:

1. Das Gewebe reißt, die Kapsel, die das Organ umgibt, bleibt intakt
2. Das Gewebe und die Kapsel reißen

Reißt nur das Gewebe, entsteht ein Bluterguss, welcher erst mal nicht in die Kapsel hineinblutet. Reißt das Gewebe und die Kapsel, kommt es zu Blutungen in der Bauchhöhle des Hundes, was bedeutet, dass der Hund an einem Milzriss verbluten kann.

Symptome

Die Symptome variieren je nach Schweregrad und Krankheitsfortschritt. Überwiegend sind es:

  • Schwäche
  • blasse Schleimhäute
  • Appetitlosigkeit
  • Apathie
  • Unruhe
  • Erbrechen
  • Müdigkeit
  • Bewegungsunlust
  • aufgeschwollener Bauch
  • Schockzustände

Diagnose von einem Milzriss

Mittels einer Ultraschalluntersuchung kann der Tierarzt sehr schnell einen Milzriss feststellen. Ist bereits Flüssigkeit im Bauchraum vorhanden, kann er mittels einer Nadel (Punktion) testen, ob es sich um Blut handelt. Liegt ein Milzriss vor, kann er mittels Blutuntersuchung diagnostizieren, wie viel Blut die Milz bereits verloren hat.

Behandlung

Auch bei der Behandlung ist das Stadium, in welchem sich die Krankheit befindet, sehr entscheidend. Liegt nur ein kleiner Riss mit wenig Blutverlust vor, reicht es oftmals aus, einfach abzuwarten, bis sich der Riss wieder von alleine erholt.

Da der Hund in schwereren Fällen in eine lebensbedrohliche Situation kommen kann, ist eine operative Entfernung des Organes notwendig. Die Lebenserwartung des Tieres verändert sich in beiden Situationen kaum.

Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Bewertungen insgesamt: 5 Durchschnitt: 5]

Das könnte dir auch gefallen:

Erbliche Nekrotisierende Myelopathie

Erbliche Nekrotisierende Myelopathie (ENM) beim Hund

Was ist eine Erbliche Nekrotisierende Myelopathie? Bei einer Nekrotisierenden Myelopathie handelt es sich um eine …