Startseite / Krankheiten / Familiäre Nephropathie (FN)
Familiäre Nephropathie

Familiäre Nephropathie (FN)

Was ist eine Familiäre Nephropathie

Bei einer Familiären Nephropathie handelt es sich um eine tödlich verlaufende Nierenerkrankung bei Hunden. Die Niere ist für die Ausscheidung von Wasser, Fremdstoffen, Elektrolyten und Stoffwechselprodukten zuständig. Gleichzeitig filtern die sogenannten Glomeruli der Niere den Urin vom Blut ab, wodurch der Primärharn herausgefiltert wird. Weiterhin sind sogenannte Kollagenfasern in den Nieren für eine korrekte Basalmembran Struktur der Glomeruli zuständig, welche wiederum für eine einwandfreie Nierenfunktion unabdingbar sind.

Glomeruli = ein kapillarer Gefässknäuel, der sich in den Nierenkörperchen befindet
Kollagenfasern = Proteinfasern – wesentlicher Bestandteil von Knorpel, Sehnen, Bändern und der Haut / organischer Bestandteil von Knochen und Zähnen
Basalmembranen = Schicht aus Fibrillen und Fasern, welche als Basisstruktur dienen oder Muskelfasern, Fettzellen und Nervenfasern umgeben

Ursache

Bei Hunden, welche an einer Familiären Nephropathie leiden, verursacht ein Kollagendefekt eine chronische Nierenfunktionsstörung. Diese tritt meistens im Alter zwischen 6 Monaten bis 2 Jahren auf. Da es bei der Familiären Nephropathie schnell zu einer Zerstörung beider Nieren kommt, endet die Krankheit tödlich.

Symptome

  • Appetitlosigkeit
  • Durst
  • Erbrechen
  • hohe Proteinwerte im Urin
  • Gewichtsverlust
  • trockenes und stumpfes Haarkleid
  • Wachstumsstörungen

Diagnose

Die Diagnose erfolgt bei lebenden Tieren mittels eines Gentests. Ist der Vierbeiner bereits verstorben, kann anhand einer genauen Nierenuntersuchung eine Familiäre Nephropathie festgestellt werden.

Behandlung

Leider gibt es keine Behandlungsmöglichkeit für diese Erkrankung. Die Tiere leben höchstens 2 Jahre, bis es zu einem totalen Nierenversagen kommt.

Vorbeugung

Die Krankheit wird autosomal-rezessiv vererbt. Dies bedeutet, dass das Tier nur an der Krankheit erkrankt, wenn beide Elternteile das mutierte Gen tragen. Trotzdem sollten alle Tiere, die das Gen tragen, auch wenn es nicht ausgebrochen ist, nicht zur Zucht verwendet werden.

Besonders betroffene Rassen

  • American Cocker Spaniel
  • English Cocker Spaniel
Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Bewertungen insgesamt: 3 Durchschnitt: 5]

Das könnte dir auch gefallen:

Milzriss

Milzriss

Inhaltsverzeichnis1 Die Milz2 Was ist ein Milzriss?3 Symptome4 Diagnose5 Behandlung Die Milz Die Milz ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.