Startseite / Hunderassen / Brandlbracke (Vieräugl) » Rassebeschreibung
Brandlbracke

Brandlbracke (Vieräugl) » Rassebeschreibung

Widerristhöhe: Rüden 50 – 56 cm / Hündinnen 48 – 54 cm
Gewicht: beide 20 – 22 kg
Lebenserwartung: 10 – 14 Jahre
Herkunft: Österreich
Art: Jagdhund
Charakter: Die Brandlbracke  ist treu, pflegeleicht, intelligent, ausdauernd, selbstständig
Farben: Schwarz mit hell- bis dunkelbraunem Brand. Zwei lohfarbene Abzeichen über den Augen (Vieräugl).

Verhalten und Wesen der Brandlbracke

Die Brandlbracke, welche auch als Vieräugl bekannt ist, zeichnet sich durch ihren hervorragenden Orientierungssinn und ihre feine Nase aus.

Im Alltag ordnen sich Hunde dieser Rasse sehr schnell unter, weshalb sie als leichtführig gelten. Da die Brandlbracke die Leidenschaft zur Jagd bis heute nicht verloren hat, geben Züchter die Hunde oftmals nur an Jäger und in erfahrenen Händen ab.

Ursprung und Geschichte

Bereits im Jahr 1200 vor Christus brachten Händler ägyptische Bracken als Tauschobjekte nach Europa. Von da aus kamen die Jagdhunde zu den Germanen und Kelten, welche sich in der Folge intensiv mit dem Charakter der Hunde auseinandergesetzt haben.

Die heutige Brandlbracke gehört zu den echten Nachkommen der sogenannten Keltenbracken. Sie wurden schon früher für die Jagd auf

  • Hasen,
  • Füchse
  • und Wildschweine

im Hochgebirge sowie im Flachland eingesetzt. Weiterhin dienten die Vierbeiner bereits im Mittelalter als Begleithunde für Könige.

Der genaue Ursprung der Brandlbracke ist jedoch heute nicht mehr klar nachvollziehbar, denn die Keltenbracken verbreiteten sich schon früh in ganz Europa.

Der erste Eintrag im Zuchtbuch der Brandlbracken erfolgte im Jahr 1884. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts begann man mit der Reinzucht der heutigen Vieräugl. Im Jahr 1996 erkannten die zuständigen Stellen die Rasse dann definitiv als eigenständig an.

Vieräugl: Die lohfarbenen Abzeichen über den Augen heißen auch Vieräugl und sollten vor bösen Geistern schützen.

Brackieren

Beim Brackieren sucht der Hund mit seiner feinen Nase nach Wild, um dessen Fährte aufzunehmen, es hochzujagen und schlussendlich zum Einstand zurückzuführen, wo es der Jäger erledigen kann.

Das Ganze geschieht lautstark, sodass der Jäger immer weiß, wo sich der Hund gerade befindet. Die Brackenjagd erfolgt auf einer großen Fläche von mindestens 1.000 Hektar.

Haltungsempfehlung

Brandlbracken sind von Grund auf sehr pflegeleicht. Sie kommen mit Kindern gut klar und suchen zu Hause ständig die Nähe zu den Liebsten, weshalb sie nebst der Tätigkeit zum Jagen auch sehr gut als Familienhunde gehalten werden können. Artgenossen gegenüber kommt es jedoch immer wieder zu kleinen Streitigkeiten, weshalb die Hunde nicht mit anderen Vierbeinern zusammengehalten werden sollten.

Als Heim für die österreichischen Jagdhunde eignet sich eine Wohnung oder ein Haus mit Garten, wo die Vierbeiner ihren Bewegungsdrang ausleben können. Eine kleine Wohnung in der Stadt oder eine Haltung im Zwinger ist für diese Hunderasse nicht geeignet!

Beschäftigungs­möglichkeiten

Aufgrund des hohen Jagdinstinktes der Bracken ist es sehr wichtig, dem Hund neben zahlreichen Jagdaktivitäten auch viel Möglichkeiten zum Auslauf zu geben. Bei Spaziergängen ist der Hund dabei oftmals an der Leine zu führen, denn wittert er eine Spur, geht er gerne ohne Erlaubnis auf die Jagd.

Krankheiten

Es sind keine rassentypischen Krankheiten bekannt, die nur oder überwiegend die Brandlbracke  betreffen.

Dir gefällt der Artikel? Dann bewerte ihn und teile ihn mit Deinen Freunden!
[Bewertungen insgesamt: 3 Durchschnitt: 5]

Das könnte dir auch gefallen:

Laekenois (Belgischer Schäferhund)

Widerristhöhe: Rüden ca. 62 cm / Hündinnen ca. 58 cm Gewicht: Rüden 25 – 30 …